Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/33/d485241992/htdocs/app533463253/wp-content/plugins/eu-cookie-law/class-frontend.php on line 106
Aug 222016
 

In meinen bisherigen Beiträgen ging es darum als Nachtklinge möglichst lange in Cyrodiil zu überleben. Nun liegt der letzte Beitrag schon einige Zeit zurück. Ich hab in der Zwischenzeit viel PvP gespielt, ausprobiert und mich mit anderen ausgetauscht. Dabei hat sich meine Sichtweise weiterentwickelt. Ich setze inzwischen den Fokus nicht mehr auf das Überleben, sondern auf das schnelle Besiegen gegnerischer Spieler. Und hierfür ist es wichtig möglichst viel Schaden anzurichten. Meine früheren Artikel sehe ich deswegen nicht als falsch an. Gerade für Einsteiger ist es gut und richtig erstmal ans eigene Überleben zu denken und sich daran auszurichten. Mit der Zeit wird man geschickter, man weiß sich zu positionieren. So überlebt man auch länger und kann sich darauf konzentrieren den Gegner schnellstmöglichst in Gras zu legen.

Elder Scrolls Online - Scroll

Endlich mal die Scroll auf dem Rücken:-)

Schattenkleid
Als Build habe ich mich für Stamina (Ausdauer) entschieden. Magica verwende ich fast nur noch für das Schattenkleid. Und dies ist schon die erste Änderung, die ich vorgenommen habe: Früher benutzte ich den Dunkelmantel, der damals einen negativen Schadenseffekt entfernte. Heute gewährt er nur noch für zwei Sekunden 8% Schutz. Relativ sinnlos. Zu kurz, zu wenig.
Da nehme ich doch lieber den garantierten kritischen Treffer innerhalb von drei Sekunden nach Aktivierung. Ich will ja meine Gegner schnell töten und dann erstmal im Schattenkleid verschwinden.

Attribute
Die Attributspunkte habe ich komplett in Ausdauer gesetzt. Der Grund hierfür ist recht einfach. Je höher die Ausdauer, je größer ist der Schaden der Ausdauerfähigkeiten. Und da man für´s Rennen, Befreien, Schleichen und Ausweichen Ausdauer braucht, kann man davon nicht genug haben.

Championspunkte
Der Krieger:
Erste Wahl ist der „Elementarverteidiger“ unter der Fürstin. Elementarschäden (Flammen-, Schock-, Frost- und Magieschäden wird man im PvP häufig einstecken müssen. Gut wenn man dagegen so gut wie möglich geschützt ist.
70 Punkte kann man auch in das Schlachtross investieren um bei jedem kritischen Treffer ein klein bisschen Leben zurückzubekommen. Hier setze ich in „Fokus auf mittlere Rüstung“ und „Magieresistenz“ und vielleicht noch „Resistent“ das den Schaden erhaltener kritischer Treffer verringert.
Den Fürst kann man getrost ignorieren.

Die Diebin:
Unter „Die Liebende“ setze ich hier meine Punkte vor allem auf das „Mondkalb“, das meine Ausdauerregeneration erhöht. Ein bisschen kommt in „Arkanist“, damit ich mein Schattenkleid häufiger verwenden kann. Unter „Der Turm“ ist „Kriegsherr“ wichtig, der die Ausdauerkosten von Fähigkeiten verringert. Ansonsten kann man dort noch einige Punkte in „Sprinter“ setzen um die Ausdauerkosten für das Rennen zu reduzieren.
Unter „Der Turm“ kann man noch einige Punkte in „Schatten“ (günstigeres Schleichen) und „Stolpern“(günstigeres Ausweichen und Befreien) setzen.

Der Magier:
Hier kommen alle Punkte in „Das Ritual“ und zwar zunächst in „Kräftig“, das den physischen Schaden und Gift- und Seuchenschaden erhöht, und anschließend in „Präzise Schläge“, das den kritischen Schaden erhöht.

Jul 112015
 

Wenn man sich die Google Suchanfragen anschaut, über die mein Blog gefunden wird, kann man erkennen, dass gewisse Fragen immer wieder auftauchen. Nur weil mein Blog über diese Fragen gefunden wurde, heißt das nicht, dass diese Fragen auch immer in den Artikeln beantwortet werden. Dies möchte ich in diesem Artikel nachholen und auf einige Fragen eingehen:

Wie überlebe ich im PvP?
Im PvP überhaupt zu überlegen ist die erste Fertigkeit, die man sich im PvP aneignen muss. Wer im Gras liegt kann nichts mehr für seine Fraktion tun. Daher muss sich jeder Spieler gewisse Überlebensstrategien überlegen und anwenden. Bei der Nachtklinge bedeutet das in der Regel, dass man häufig den Schattenmantel und den Schleichmodus nutzt um möglichst unentdeckt bleibt und aus dem Hinterhalt angreift und nach getaner Arbeit oder bei erkennbarem Misserfolg wieder zu verschwinden. Wer nicht so gut „gepanzert“ ist bzw. keine starken Defensivskills hat, sollte sich auf den Fernkampf konzentrieren und gegnerische Spieler auf Distanz halten. Das gilt vor allem, wenn man noch keinen Veteranenrang hat.
Alle Klassen haben solche Notfallsskill: Der Templer kann sich selbst heilen, der Magier teleportiert sich in weite Ferne und der Drachenritter nutzt seine Rüstungs- und Magieresistenzerhöhungsfähgkeiten bzw. heilt sich ebenfalls selbst.

Wie verbessere ich meine Ausdauerregeneration?
Für Spieler mit Ausdauerbuild ist die Ausdauerregeneration von hoher Bedeutung. Der Optimalfall ist natürlich, dass sich die Ausdauer schneller regeneriert als man sie verbraucht. Dies ist theoretisch zwar möglich, aber geht dann stark zu Lasten der defensiven Fähigkeiten.
Die Ausdauerregeneration kann man vor allem durch Schmuckverzauberungen erreichen. Man verzaubert Schmuckgegenstände mit Ausdauerregenerationsglyphen.
Darüber hinaus kann man sich die Set-Ausrüstung „Stille der Nacht“ anlegen, der neben der Erhöhung der Ausdauer und kritischer Waffentreffer auch die Ausdauerregeneration steigert.
Buff-Food kann ebenfalls die Ausdauer regenerieren. Championpunkte in den Punkt „Zähigkeit“ in dem Skillbaum „Die Liebende“ dient dem gleichen Zweck.

Wie stark ist eine Nachtklinge?
Nun, dass ist natürlich schwer zu sagen, und hängt natürlich von der Skillung ab. Grundsätzlich kann man sagen, dass der Nachtklinge mangels vernünftiger Selbstheilungskräfte anderen Klassen gegenüber einen nicht unerheblichen Nachteil hat. Dies kann man zwar begrenzt durch Tränke ausgleichen, aber eben nur sehr begrenzt. Meines Erachtens hat die Nachtlklinge zwei Fähigkeiten die andere Klassen in der Art nicht haben: den Schattenmantel und Teleportationsschlag.
Mit dem Teleportschlag, der zu „Hinterhalt“ oder „Lotusfächer“ gemorpht werden kann, teleportiert ihr euch aus einer Entfernung von bis zu 22 Metern zum Gegner und fügt ihm Magieschaden zu. Es gibt zwar auch bei anderen Klassen vergleichbare Angriffe wie zum Beispiel der „Fokussierte Ansturm“ des Templers. Die Nachtklinge kann durch den Teleportschlag jedoch auch Hindernisse und Abgründe überwinden. Wie der Teleportschlag gemorpht wird ist Geschmacksache. Ich habe den Teleportschlag zu „Hinterhalt“ gemorpht. Da durch diesen Morph der nächste Angriff 30% mehr schaden verursacht, kann man diesen wunderbar mit einem Ultimate wie zum Beispiel den „Seelenschlag“ kombinieren
Mit dem Schattenmantel kann man sich schnell unsichtbar machen und sich auch der Affäre ziehen, wenn´s brenzlig wird. Und das noch vor den Augen der Gegner. Der Lebensretter-Skill.

Wie morphe ich den Skill „Unfriede“?
Seelenschlingen verursacht auf bis zu 28 Meter Magieschaden und heilt einen selbst für insgesamt 25% des verursachten Schadens. Um die Fähigkeit zu morphen gibt es zwei Möglichkeiten:

Seelenschlingen: Erhöht die erhaltene Heilung aus allen Quellen um 7 %, solange die Fähigkeit ausgerüstet ist.
Lebensfluss: Heilt noch zwei nahe Verbündete, wenn die Fähigkeit ausgerüstet ist.

Ich persönlich tendiere zum Lebensfluss, da ich mir hierdurch in sehr geringem Maße auch an der Heilung anderer Spieler beteiligen kann. Das ist aber weniger eine Frage von besser oder schlechter, sondern eher davon, ob man selbst von dieser Fähigkeit profitieren will (Seelenschlingen) oder ob andere daraus einen Vorteil haben sollen (Lebensfluss).

Jun 212015
 

Das Leben im Elder-Scrolls-PvP ist nicht einfach: Knallharte Gegner, auf die man eindreschen kann, ohne dass sich nennenswerte Veränderung in der Lebensenergieleiste zeigen. Oder superstarke Feinde, die einen mit 3-4 Angriffen zu Boden befördern. Hinzu kommt nun das im März 2015 eingeführte Championsystem, das Vielspielern einen deutlichen Vorteil verschafft. Vorher war mit der Charakteroptimierung irgendwann bei Veteran 14 Schluss, wenn man alle passiven Boni ausgereizt, eine legendäre Ausrüstung mit legendären Glyphen, seine Attributswerte optimiert hatte… Anschließend konnte man lediglich noch Spielerfahrung sammeln, mit der Verbesserung des Spielcharakter war jedoch Schluss. Durch das Championsystem erhält man nun Erfahrungspunkte für erspielte Erfolge. Mit diesen Punkten kann man dann passive Fähigkeiten freischalten bzw. verbessern.

Ok, ich komme darauf zurück, dass man es im PvP zum großen Teil inzwischen mit sehr starken Gegnern zu tun hat. Wer seinen Char nicht optimal ausgerüstet hat, wird im Elder-Scrolls-PvP nicht viel „reißen“ bzw. ständig „im Dreck liegen“. Um das Thema Ausrüstung solle es nun in diesem Artikel gehen.

Handwerk
Grundsätzlich sollte man seine Rüstung und Waffen selbst herstellen können, da die richtigen Gegenstände auf der richtigen Stufe in den Gildenshops oft schwer zu bekommen sind. Vor allem, wenn man bestimmte Setgegenstände haben möchte. Versorger, Alchemist, Verzauberer sind eher nette Zugaben. Deren Gegenstände erhält man recht günstig auch in den Gildenshops.

Ausrüstungsqualität
Rüstung, Waffen und Schmuck sollten bzgl. der Stufe nicht wesentlich unter der Charakterstufe liegen. Bis Veteran 1 sollte man grüne Ausrüstungsgegenstände herstellen. Gegenstände weiter zu verbessern lohnt sich nicht, da diese aufgrund des schnellen Levelaufstiegs häufig erneuert werden müssen. Und blaue, violette oder sogar gelbe Ausüstungsgegenstände sind in dieser Phase sowohl in der Herstellung als auch in der Anschaffung zu teuer. Ab den Veteranenrängen kann man epische oder arkane (wenn man Gold übrig hat) herstellen bzw. kaufen, da man in dieser Phase deutlich langsamer levelt und somit die Gegenstände auch länger behält.
Ab Veteran 14 kann man dann auf legendäre Ausrüstungsgegenstände hinarbeiten.

Verzauberungen
Natürlich solltest du darauf achten, dass alle Ausrüstungsgegenstände verzaubert und die Waffen auch aufgeladen sind. Als Nachtklinge sind vor allem Leben- und Ausdauerglyphen interessant. Durch Glyphen kann man entsprechende Schwächen bzw. eine nicht optimale Attributsverteilung (wenn man diese nicht zurücksetzen möchte) ausgleichen.

Buff-Food
Im PvP sollte immer ein Buff-Food aktiv sein. Diese kann man als Versorger selbst herstellen. Muss man aber nicht. Selbst violettes Buff-Food ist in den großen Gildenshops sehr günstig zu haben. Ob man eine Speise (Attributsteigerung) oder Getränk (Regenerationssteigerung) nimmt hängt von der jeweiligen Spielweise ab. Wer mit den am meisten benötigten Attributen sich häufig über längere Zeit am unteren Rand befindet und ständig die Regeneration abwarten muss bevor er weiterkämpfen kann (häufig bei Ausdauer und Magicka), sollte auf Regenerationstränke zurückgreifen. Bezüglich Lebensenergie sind Regenerationstränke sinnlos, da im Kampf die gesteigerte Lebensenergieregeneration recht bedeutungslos ist. Denn meistens stirbt man einfach zu schnell bevor sich die Lebensenergie wieder ausreichend regeneriert. Wer also vor allem wegen der Lebensenergie Buff-Food einnimmt sollte auf Speisen zurückgreifen. Wer Buff-Food hauptsächlich wegen Ausdauer/Magicka benötigt, ist mit Regenerationstränke besser bedient.
Grundsätzlich kann man immer zu violettem Buff-Food greifen, welches alle drei Attribute steigert, außer wenn man ein bestimmtes Attribut überhaupt nicht braucht. Dann nimmt man eben ein entsprechendes blaues Buff-Food welches nur zwei Atribute diese jedoch stärker verbessert.

Tränke
In der Schnellzugriffsleiste solltest du immer einen Trank haben. Bei einer Nachtklinge sollte dieser in jedem Fall die Lebensenergie wieder herstellen. Bei den anderen zwei Eigenschaften kann flexibler sein. Diese können Ausdauer, kritische Waffen-/Zaubertreffer erhöhen, Rüstung erhöhen, Unsichtbarkeit (sehr gut!!!)…

Set-Boni
Set-Boni können deinen Charakter deutlich verbessern und mächtige Fähigkeiten freischalten. Set Gegenstände können Handwerker an bestimmten Set-Werkstätten herstellen. Manchmal findet man sie bei besiegten Gegner, in Truhen oder man erhält sie als Questbelohnung. Man kann Set Gegenstände in Gildenshops oder bei PvP-Händlern kaufen.
Die meisten Set-Gegenstände haben vier Eigenschaften. Trägt man zwei Gegenstände mit den gleichen Set-Boni wird die erste Fähigkeit freigeschaltet, trägt man drei werden zwei, trägt man vier werden drei Fähigkeiten freigeschaltet. Trägt man ein volles Set also fünf Gegenstände werden alle Fähigkeiten freigeschaltet. Wobei die letzte Fähigkeit häufig eine besonders mächtige Fähigkeit ist.
Einen Überblick über die einzelnen Sets findest du HIER.
Welches Set ist für eine PvP Nachtklinge am sinnvollsten?
Nun, als Nachtklinge beißt man aufgrund der dünnen Panzerungen, der geringen eigenen Resistenzen und der fehlenden Selbstheilungskräfte schnell ins Gras. Ich gehe jetzt davon aus, dass deine Nachtklinge eine mittlere Rüstung trägt, und du die meisten Attributspunkte in Ausdauer investiert hast. In diesem Fall kann es passieren, dass deine Nachtklinge im PvP nicht lange überlebt.
Um diese Probleme auszugleichen, empfehle ich das Set „Weißplankes Vergeltung„. Erhöhtes Leben und Lebensregeneration und erhöhte Magieresistenz. Der wichtigste Vorteil liegt jedoch in der fünften Fähigkeit: Fällt die Lebensenergie unter 30% wird für acht Sekunden ein Schadensschild aktiviert, dass noch einen großen Teil (abhängig von der Aurüstungsstufe und -qualität) des erlittenen Schadens abfängt. Das bedeutet, du erhältst noch ein paar Sekunden, bevor der Bildschirmtod eintritt. Meistens ist das noch genug Zeit um einen Trank einzuwerfen oder sich mit dem Schattenmantel aus dem Staub zu machen.
(Achtung: Im PvP wurden inzwischen die Werte für Schadensschilde um 50% reduziert. „Weißplankes Vergeltung“ macht hier daher nur noch wenig Sinn.)

Das Zweite Set, das ich empfehlen möchte, ist das Set „Verwüster„, dass man bei dem PvP-Rüstungsschmied kaufen kann. Leider gibt es dieses Set nur für Veteran 1, 11 und 13. Und es ist lediglich als „schwere Rüstung“ und als Schmuckgegenstände erhältlich. Aber das macht nichts. Da man drei der Set-Teile als Schmuck tragen kann, braucht man nur noch zwei „schwere Rüstungsteile“ tragen um das Set zu vervollständigen.
Was ist der Vorteil des „Verwüsters“?
Erhöhung der kritischen Waffentreffer, Lebensenergie und Waffenschaden. Mit der fünften Fähigkeit hat man eine 8%ige Chance bei einem Nahkampfangriff für 10 Sekunden den Waffenschaden erheblich zu erhöhen (abhängig von der Rüstungsstufe und -qualität). Die perfekte Mischung als Offensiv- und Defensivfähigkeiten. Das Set „Verwüster“ macht natürlich nur dann Sinn, wenn du dich auf Waffen-Nahkampf konzentrierst. 
Bei reinen Bogenschützen läuft die fünfte Fähigkeit ins Leere, da nur Nahkampfangriffe diese Fähigkeit auslösen.
Wer sich für dieses Set entscheidet sollte natürlich den Fähigkeitsbaum „schwere Rüstung“ skillen.

Ok. Das waren mal ein paar Gedanken zu den Ausrüstungsgegenständen einer Nachtklinge. Ich wünsche euch viel Spaß im PvP.

Aug 312014
 

In den vorhergehenden Artikeln habe ich dazu geraten als Nachtkline im PvP den Bogen als Waffe zu wählen und sich ausschließlich auf den Fernkampf zu konzentrieren. Nun kann es Gründe dafür geben sich Nachtklinge zwei Waffen zu wählen anstatt den Bogen:

  1. Man hat entsprechend (Zwei Waffen) geskillt und kann oder will nicht auf eine neue Waffe (Bogen) skillen.
  2. Man hat sich bereits für das Handwerk „Schmiedekunst“ entschieden und dort schon viele Skillpunkte investiert und möchte nicht auf Schreinerei umskillen.
  3. Man ist einfach ein Fan von „Zwei Waffen“ und ein Bogen kommt daher nicht in Frage.
  4. Man will auch mal in den Zweikampf gehen. Aufgrund des höheren Schadens sind Nahkampfwaffen hierfür besser geeignet.
  5. Das Geräusch bei den „Fliegenden Klingen“ ist einfach cool.

„Zwei Waffen“ kann man auch als zweites Waffenset benutzen, um im Nahkampf zu bestehen. Grundsätzlich gilt zwar, dass man als Nachtklinge im Nahkampf nichts verloren hat, es gibt jedoch ein paar wenige Ausnahmen. Doch dazu später mehr. In diesem Artikel geht es daher darum, wie man als Nachtklinge im PvP mit „Zwei Waffen“ erfolgreich sein kann. Nach wie vor halte ich den Bogen für den Fernkampf besser geeignet als „Zwei Waffen“. Diese Gründe habe ich in Die Nachtklinge im PvP – Teil 1 dargestellt:

  1. Der Präzisionsschuss bzw. Tödlicher Pfeil hat eine Reichweite und verursachen einen Schaden, die bzw. den man mit Beidhändigen Waffen nicht erreichen kann.
  2. Der Giftpfeil/Giftschuss verbraucht weniger Ausdauer als die fliegenden Klingen und verursachen auch insgesamt mehr Schaden

Jedoch haben auch „Zwei Waffen“ Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind:

  1. Der Sofortschaden der Fliegenden Klinge ist etwas höher als der des Giftpfeils.
  2. Man kann notfalls auch im Nahkampf den Gegner ausschalten, wenn man schnell genug ist. Der Schaden im Nahkampf ist natürlich höher als im Fernkampf.

Selbstverständlich gilt auch für „Zwei Waffen“, dass man sich als Nachtklinge mit mittlerer Rüstung auf den Fernkampf konzentrieren sollte. Daher morpht man am Besten die „Verborgene Klinge“ zu „Fliegende Klinge“ und erhöht dadurch die Reichweite erheblich. Dies ist dann auch der Hauptangriff. Die Fliegende Klinge verbraucht allerdings recht viel Ausdauer. Zumindest im Vergleich zum Giftpfeil. Daher ist es unbedingt wichtig auch einen magieverbrauchenden Fernangriff in der Skillleiste zu haben wie zum Beispiel aus dem „Auslaugenbaum“ der „Unfriede->Seelenschlingen oder Lebensfluss“. So sollte man immer genügend Ressourcen zum Angriff haben. Ansonsten gilt das Gleiche wie beim Bogen. Natürlich solltest du auch den Schattenmantel „im Gepäck“ haben und auch häufig einsetzen um brenzlichen Situationen zu entkommen und -durch die passiven Schattenskills- einige Buffs rauszuschlagen.

Zwei Waffen im Nahkampf
Nun habe ich geschrieben, dass es ein Vorteil ist „Zwei Waffen“ auch im Nahkampf einsetzen zu können. Dabei sollte sich doch eine Nachtklinge aus dem Nahkampf raushalten. Sich dem Nahkampf zu entziehen, ist für die Nachtklinge nie ein Fehler. Es gibt einige Situationen in denen es sinnvoll sein kann in den Nahkampf zu gehen. Das ist dann der Fall, wenn ein Gegner isoliert ist. Also wenn er keine Unterstützung von Verbündeten in absehbarer Zeit erhalten kann. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Gegner auf der Flucht sind. Häufig ist ein Spieler der feindlichen Fraktion unvorsichtig und verlässt die schützende Gruppe. Dies kann man Ausnutzen um dem Gegner mit der „Meuchelmordfähigkeit“ „Teleportationsschlag->Hinterhalt“ in den Rücken zu fallen und ihn danach mit „Unruhe“ zu attackieren. Wer noch die Assassinenklinge->Pfählen im Gepäck hat, kann ihm damit den Rest geben, sobalt der Gegner weniger als 25% Lebensenergie hat. Aber Vorsicht: Gegnerische Spieler könnten aus dem Schleichmodus auftauchen und ihrem Verbündeten helfen. Bemerkt man dies: sofort in den Schattenmantel und verschwinden. Es kommen bessere Zeiten.
Niemals sollte man sich in eine Massenschlacht stürzen, auch wenn´s manchmal verlockend ist. Aber das überlebt man mit mittlerer Rüstung nicht lange.

Daher:
Nur mit einzelnen Gegner in den Nahkampf gehen und auch nur dann, wenn man den ersten Schlag (am Besten) aus dem Hinterhalt machen kann. Gerätst du selbst in einen Hinterhalt -> Erstmal Schattenmantel, dich (hoffentlich erfolgreich) verdünnisieren, Schleichmodus und dann schauen ob du dich rächen kannst:-).
Man braucht etwas Erfahrung um zu erkennen, wann man in den Nahkampf gehen kann und wann nicht. Man muss einfach ausprobieren und aus Fehlern lernen.

Der Ultimate 
In dem Artikel „Die Nachtklinge im PvP – Teil 3“ habe ich von „Verschlingende Finsternis“ bzw. „Schleier der Klingen“ abgeraten und den „Seelenschlag“ empfohlen. Nun, man macht mit dem Seelenschlag auf jeden Fall nichts falsch. Ist er doch vielseitig einsetzbar. Die „Verschlingender Finsternis“ macht eigentlich nur im Nahkampf Sinn. Und auch nur dann, wenn man nicht gegen eine Übermacht kämpft. Man wird ja durch diesen Ultimate nicht unverwundbar, sondern lediglich schadensresistender. Du kannst also nicht alleine gegen drei oder mehr Gegner kämpfen während du in der Finsternis-Fläche stehst. Man kann jedoch in der richtigen Situation sich den entscheidenden Vorteil durch diesen Ultimate schaffen, wenn man ihn strategisch einsetzt. Wann dies am Besten möglich ist und wann nicht, findet man in der Regel durch ständiges Ausprobieren heraus.

Fazit:
Insgesamt kann man sagen, dass sich Nachtklingen-Anfänger im PvP ausschließlich auf den Fernkampf konzentrieren sollten. Wer im richtigen Moment in den Nahkampf geht, und sich wieder im richtigen Moment verzieht, kann allerdings noch einiges an Effektivität rausholen und einige Gegner zur nächsten Burg schicken, die man allein im Fernkampf nicht bekommen hätte. Allerdings braucht es hierzu einiges an Erfahrung um nicht selbst ins Gras zu beißen. Jeder Nahkampf ist für die Nachtklinge aufgrund der geringen Rüstung und Magieresistenz hochgefährlich. Wichtig ist es einfach auszuprobieren und aus Fehlern zu lernen.

Jul 052014
 

In den vorangegangenen Teilen dieser Serie ging es darum sich als Nachtklinge auf den Fernkampf zu konzentrieren und mit dem Schattenmantel bzw. Dunkelmantel das Weite zu suchen, wenn es brenzlig wird.

In diesem Artikel wird es um die aktiven Fähigkeiten gehen, die ich im PvP nutze. Hier bietet Elder-Scrolls-Online ein breites Spektrum an: Klassen-, Waffen-, Gilden-, Vampir,- Werwolf- und Allianzfähigkeiten. Man muss herausfinden, was einem am Besten liegt. Daher wird dies kein „So-und-nicht-anders-Guide“ sondern eher ein Einblick in meine Spielweise. Vielleicht findet der eine oder andere eine gute Anregung eine oder mehrere Fähigkeiten ebenfalls in Betracht zu ziehen und sie in seine Fähigkeitsleiste zu nehmen.

Und so sieht meine Fähigkeitsleiste aus:

Taste 1: Schattenmatel –> Dunkler Mantel
Taste 2: Unfriede –> Lebensfluss
Taste 3: Giftpfeil –> Giftschuss
Taste 4: Assassinenklinge –> Pfählen
Taste 5: Präzisionsschuss –> Gezielter Schuss

Dunkelmantel:
In Teil 2 habe ich schon einiges darüber geschrieben. Er liegt deswegen auf Taste 1, weil ich diese Taste am Schnellsten in der Hektik des Kampfes finde. Meiner Meinung nach eine absolutes Pflichtfähigkeit im PvP.
Mit den passiven Schattenfähigkeiten kann man noch einige Boni wie schneller Ausdauerregeneration, höhere Rüstung und Magieresistenz und eine höhere Wirkungsdauer rausschlagen, wenn man den den Schattenmantel aktiviert. Unbedingt mitnehmen.

Lebensfluss:
Es gibt zwei Situationen in denen ich Unfriede –>Lebensfluss einsetze:

  1. Meine Ausdauer ist gerade alle, und ich habe noch genug Magicka. Grundsätzlich sollte man beim Einsatz des Lebensfluss darauf achten, dass man noch genug Magicka für den Schattenmantel übrig hat.
  2. Einem meiner Fraktionskollegen (oder Mehreren) geht´s grad schlecht. Mit dem Lebensfluss kann ich zwei Verbündete heilen. Dafür riskiere ich es auch ab und zu meine komplette Magicka einzusetzen.

Der Lebensfluss richtet ordentlichen Schaden an und heilt mich und zwei Verbündete. Was will man mehr.

Giftschuss:
Der Giftpfeil–>Giftschuss ist mein Standardangriff, den ich so lange „raushaue“ bis meine Ausdauer zuneige geht. Der Giftschuss richtet relativ geringen Sofortschaden an und dauerhaften Giftschaden. Ein großer Vorteil ist, dass er wenig Ausdauer verbraucht. Beim Abfeuern sollte man immer in Bewegung bleiben und darauf achten nicht von Gegnern umzingelt zu werden. Rücken feindliche Spieler auf, weicht man selbst zurück während man weiterschießt. Ziehen sich die Gegner zurück rückt man selbst nach. Aber auch hierbei gilt: Darauf achten, dass sich möglichst alle feindlichen Spieler vor einem befinden. Hat man plötzlich Gegner neben oder sogar hinter sich: Schattenmantel, zurückziehen und neu (und vor allem besser) positionieren.
Häufig umlaufe ich einzelne Gegner auch um es ihnen schwieriger zu machen mich zu treffen.

Pfählen
Die Fähigkeit „Pfählen“ ist mein Finisher, der auch hochstufigen  Spielern in der Regel den Rest gibt, denn er richtet bei Zielen, die weniger als 25% Leben haben 300% Schaden an. Durch das Morphen von Assassinenklinge zu Pfählen wird die Fähigkeit zu einem Distanzangriff. Da die Reichweite jedoch lediglich 20 Meter beträgt muss man gefährlich nahe an den Gegner ran. Sind noch weitere gegnerische Spieler in der Nähe ist das schon ein gewisses Risiko. Daher sollte man den Angriff so schnell wie möglich erfolgreich beenden und sich mit dem Schattenmantel zurückziehen. Dies gilt auch, wenn der Angriff fehlschlägt, weil das Ziel sich zum Beispiel heilt oder geheilt wird.

Gezielter Schuss:
Die ist in der Regel mein Eröffnungsangriff wenn ich mich einem Gefecht nähere. Nach Möglichkeit wird der Gezielte Schuss aus dem Schleichmodus aktiviert. Es ist der stärkste Angriff mit dem Bogen. Außerdem hat er die größte Reichweite. Der Nachteil liegt darin, dass er zwei Sekunden „Zauberzeit“ benötigt, bis er abgeschossen wird.
Der Gezielte Schuss eignet sich aufgrund seiner großen Reichweite auch um von Burgmauern auf Belagerer herabzuschießen. Umgekehrt ist es schwieriger, da sich Verteidiger auf Burgmauern schnell hinter den Mauern verstecken können. Versuchen kann man´s trotzdem um zumindest die Verteidigung zu stören. Wichtig: Nach jedem Schuss: Zurück in den Schleichmodus und Position verändern.
Auch für Hinterhalte setze ich den Gezielten Schuss aus dem Schleichmodus als Eröffnung ein und setze dann mit Giftschüssen nach bevor ich den Hinterhalt mit Pfählen beende.

Der Ultimate:
Bisher habe ich nichts zu meinem Ultimate gesagt. In der Regel wird einem empfohlen „Verschlingende Finsternis“ hierfür zu verwenden. Das ist allerdings Blödsinn. Im PvE ist dieser Skill perfekt. Er ist sowohl gegen mehrere Gegner als auch gegen starke Bossgegner einsetzbar und kann oft kampfentscheidend sein. Im PvP sind die Kämpfe bewegungsreicher. Dort ist auch kaum ein Spieler so doof in dem für ihn ungünstigem Bereich stehen zu bleiben. Außerdem hast du sowieso ein Problem, wenn Gegner soweit kommen, dass sie sich in der Reichweite der „Verschlingenden Finsternis“ befinden. Dieser Ultimate wird dich dann kaum retten.

Nein, es gibt für Nachtklingen einen viel besseren Ultimate mit dem man auch was im PvP anfangen kann. Das ist der Seelenschlag aus den Offenen-Welt-Skills. Dieser hat eine Reichweite von 28 Metern, richtet sehr hohen Schaden an und ist somit für Fernkämpfer perfekt geeignet. Der Schaden ereignet sich über 2,8 Sekunden. In dieser Zeit darf man selbst nicht getroffen werden, der Gegner oder man selbst außer Reichweite gehen oder ein Hindernis zwischen dir und dem Gegner gelangen. Sonst endet der Effekt und der Schaden und der Einsatz des Ultimate ist mehr oder weniger vergeudet. Dies muss man bedenken bevor man ihn einsetzt.

Ok. Das sind meine Fähigkeiten. Es lassen sich natürlich andere sinnvolle oder vielleicht sogar sinnvollere Kombinationen finden. Ich spiele mit dieser Fähigkeitsleiste erfolgreich (mal mehr mal weniger:-) ).

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen